Samstag, 16. Februar 2019

AOK-Gebäude - Abriss und Neubau

Am Frauentorgraben stand bis vor kurzem noch das hässliche AOK-Gebäude, das auf den im Krieg zerstörten Kulturverein folgte. Die AOK baut an gleicher Stelle ein neues Haus, das zwar moderner aber auch kaum schmucker ausfallen wird.

Nicht erst im Zuge der Standortsuche für den zweiten Konzertsaal wurde bekannt, dass das AOK-Gebäude am Frauentorgraben dem Abriss geweiht ist. Theoretisch hätte das ganze Haus aus dem Jahr 1971 aufgrund zu hoher PCB-Werte und weiterer gravierender Mängel entkernt, energetisch angepasst und die Tiefgarage saniert werden. Das sich das nicht lohnt, wird eben neu gebaut.


__________________________

November 2019



auch das  Fundament für einen weiteren Bau auf diesem Grundstück wird gelegt

August 2019


Mai 2019


Januar 2019



September 2018

Juli 2018



so sah es bis vor kurzem am Frauentorgraben Ecke Zeltnerstraße aus


Seitenbau am Frauentorgraben

Gedenktafel  - an der Stelle stand bis zum Jahr 1967 das Gesellschaftshaus des Industrie- und Kulturvereins, 1905 erbaut. 

Im Jahr 1935 wurde dort während des NS-Reichsparteitages die „Rassegesetze“ verabschiedet. Am 2. Januar 1945 fiel der Jugendstilbau fast gänzlich zerstört und 1950 ein Ersatzbau neben Ruinenresten errichtet.







an der Zeltnerstraße


Zeltnerstraße Ecke Sandstraße


an der Sandstraße


Der Neubau soll 2019 fertig sein. Die Schlichtheit wird zwar als Sparsamkeit (gegenüber den Beitragszahlern) dargestellt. Allerdings wäre an dieser exponierten Stelle am Frauentorgraben ein größerer Wurf nötig, der etwas mehr von der einstigen, längst verloren gegangenen Atmosphäre schaffen würde.  - (Quelle: AOK)

(Quelle: AOK)
















eine kleine Fläche zwischen dem neuen AOK-Bau und den westlichen Nachbargebäuden ist noch frei für dieses Haus

Baugrube November 2019

Neuer Wohnblock am Bingkreisel

Nur ein wilder Parkplatz und zwei abgewrackte Häuschen mussten weichen, um an der Zerzabelshofstraße Ecke Rohrmattenstraße, unweit des Zabok...