Samstag, 4. Januar 2020

U-Bahn-Station Sündersbühl

Der U-Bahnhof Sündersbühl wurde 2008 eröffnet, zeitgleich mit der stadtauswärts gelegenen Station Gustav-Adolf-Straße und der -U-Bahnhof Maxfeld im Norden. Damit waren die ersten drei eigenen Haltepunkte der U3 fertig und die Linie nahm Fahrt auf. Zwischen den U-Bahnhöfen Rothenburger Straße Rathenauplatz nutzt diese neuere Linie die Trasse der U2. Eigentlich sollte die U-Bahn-Station Sündersbühl nach der anliegenden Querstraße "Bertha-von-Suttner-Straße" genannt werden. Die Bahnsteigdecke weist neben dem Aufzugschacht sieben Oberlichter auf, die von außen/oben gut sichtbar sind. Die Wandflächen der Oberlichter sind in fünf Farben gehalten, passend zu den leuchtenden Farbpanelen an den Bahnsteigwänden.

_________________________
Nordseite


Die Lichtkuppeln über dem Bahnsteig




Aufzug

Osteingang Südseite

Osteingang









Lichtkuppel von unten





zum Westausgang


  



Neuer Wohnblock am Bingkreisel

Nur ein wilder Parkplatz und zwei abgewrackte Häuschen mussten weichen, um an der Zerzabelshofstraße Ecke Rohrmattenstraße, unweit des Zabok...