Mittwoch, 1. Januar 2020

U-Bahn-Station Maxfeld

Im Jahr 2008 wurde der U-Bahnhof Maxfeld eröffnet. Dies war der Beginn des nördlichen Teils der Linie 3, die am Rathenauplatz von der Stammtrasse der Linie 2 abzweigt. Zeitgleich wurden die beiden südlichen neuen Bahnhöfe Sündersbühl und Gustav-Adolf-Straße eröffnet. Damit hatte die Linie 3, die zwischen Rathenauplatz und Rothenburger Straße auf der Trasse der U2 fährt, zunächst drei eigene Stationen, bis 2011 die Erweiterung über den Kaulbachplatz zum Friedrich-Ebert-Platz erfolgte. Da sich der U-Bahnhof direkt unter der Goethestraße befindet, wurden an den Bahnsteigwänden u.a. Nachbildungen des Gemäldes von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, das Johann Wolfgang von Goethe Goethe in der römischen Campagna zeigt, außerdem Tafeln mit Zitaten aus Goethes Werken angebracht. Die Baumaterialien sind farblich an die Farbenlehre des Dichterfürsten angelehnt.

_____________________

Osteingang an der Goethestraße neben der Turnhalle der Hans-Sachs-Schule
















Aufzug in der Mitte

 
Westlicher Aufgang

 

Wohnanlage an der Pastoriusstraße

Zwischen Pastoriusstraße und Bahnline in Gleißhammer wurde vor einigen Jahren eine kleine Neubausiedlung mit zehn Mehrfamilienhäusern hochge...