Freitag, 3. Januar 2020

U-Bahn-Station Aufseßplatz

Der Aufseßplatz wurde an die U-Bahnlinie 1 im Jahr 1975 angeschlossen. Der U-Bahnhof blieb bis 1978 zur Eröffnung des U-Bahn-Station unter dem Hauptbahnhof nördliche Endhaltestelle. Bei den Planungen zum U-Bahn-Netz wurde einst festgelegt, dass die Gestaltung jene Bahnhöfe, an denen sich Stammlinien kreuzen, in orange gehalten wird. Im Falle des Aufesßplatzes war das voreilig. Die ehemals geplante dritte Linie kam an dieser Stelle nicht. Das Innere des U-Bahnhof ist im schlichten Kachelstil der 70er erstellt. Die Straßenbahnlinie 5 quert entlang der Landgrabenstraße den U-Bahnhof.

______________________


nur ein nördlicher Eingang direkt auf dem Aufseßplatz



Ohne Umwege zum Bahnsteig






einzige Auflockerung sind die Bildschirme an den Wänden



Aufgang zum Verteilergeschoss an der Südseite



unterirdische Zockerbude






Aufzug über dem Bahnsteig

westlicher Eingang am brachliegenden "Schocken"


Eingang in der Passage zwischen Aufseßplatz und Landgrabenstraße



Aufgang am nördlichen Anfang des Kopernikusplatzes

Neuer Wohnblock am Bingkreisel

Nur ein wilder Parkplatz und zwei abgewrackte Häuschen mussten weichen, um an der Zerzabelshofstraße Ecke Rohrmattenstraße, unweit des Zabok...