Sonntag, 12. Mai 2019

Der Hauptbahnhof – Von Neugotik zu Neubarock

Der Nürnberger Hauptbahnhof ist der größte Bahnhof Nordbayerns und gehört zu den 21 Bahnhöfen der höchsten Bahnhofskategorie der DB. Mit seinen 25 durchgehenden Gleisen, davon 23 Bahnsteiggleise, ist er einer der größten Durchgangsbahnhöfe in Europa. Innen wurde er vor einige Jahren aufwändig renoviert und ist nun eine Art Shoppingmall. 

Ursprünglich als neugotisches Gebäude errichtet worden, wurde er vom Architekten Karl Zenger 1900 weitgehend im Stil des Neubarock umgebaut. Markenzeichen ist Krensheimer Muschelkalk an der Außenfassade. Der Jugendstilsaal ist einer der wenigen Bereiche des Bahnhofs, der die Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges überstanden hat.

Nach dem nicht mehr ausreichenden Bahnhof am Plärrer wurde auf dem heutigen Platz von der staatlichen Ludwig-Süd-Nord-Bahn 1847 eine neuer Kopfbahnhof errichtet. Die Ostbahngesellschaft baute an der gleichen Stelle auch ein Bahnhofgebäude als Kopfbahnhof. Beide waren miteinander durch zwei Gleise verbunden. 1876 wurden beide Bahnhöfe zu de Vorgänger des heutigen Bahnhofgebäudes zusammengebaut.


_______________________











1900

60er-Jahre

Vorgänger 1847


















der Mittelgang hat am Ende nur Zugänge zum Bahnsteig 23


der neue östliche Südausgang

Ostgang




der alte westliche Südausgang



Westgang








Ostausgang




Westflügel




Neuer Wohnblock am Bingkreisel

Nur ein wilder Parkplatz und zwei abgewrackte Häuschen mussten weichen, um an der Zerzabelshofstraße Ecke Rohrmattenstraße, unweit des Zabok...