Freitag, 17. Mai 2019

Logistik und Schrott: Der Staatshafen

Bereits im Jahr 1926 an seiner heutigen Stelle südlich von Maiach geplant, begann der Bau des Hafens erst 1965, während parallel der Main-Donau-Kanal sich langsam vom Main her in Richtung Nürnberg schob. Der alte Ortsteil Hinterhof wurde dafür planiert. Am 23. September 1972 wurde der Hafen mit zwei Becken (1 parallel zum Kanal in Nord-Süd-Richtung, 2 quer dazu) eröffnet, zeitgleich mit dem nördlichen Teilstücks des Main-Donau-Kanals. Ab 1992 konnte durchgängig bis zu Donau geschifft werden.

Das von Anfang an geplante dritte Becken wird nicht realisiert. Auf Teilen der Fläche ist heute das Güterverkehrszentrum (GVZ) errichtet worden, das größte Süddeutschlands und und das "drittbeste" in Europa. Als "trimodales" GVZ ist es direkt an Straße, Schiene und Wasserstraße angebunden. Die Schiffsverkehr ist nur zu einem geringen Teil am Güterumschlags beteiligt
Schiffsgüterumschlag 2013: 0,529 Mio. Tonnen
Gesamtgüterumschlag 2013: 15,2 Mio. Tonnen
Dem Umschlag von der Schiene auf die Straße und umgekehrt macht den Löwenanteil aus, So ist es wenig verwunderlich, dass auf der Fläche des angedachten dritten Hafenbeckens, sich weitere Logistikunternehmen breitmachten.

Die Wasserfläche im Hafengebietes beträgt 23,4 Hektar. Es gibt 5500 Meter Kaianlagen. Die Wasser-Solltiefe ist 3,50 Meter. Auf 337 Hektar haben sich 260 Unternehmen angesiedelt, hauptsächlich Logistiker und Reyclingfirmen. "bayernhafen Nürnberg" wird von der Hafen Nürnberg-Roth GmbH betrieben, die zu 80% dem Freistaat Bayern und zu 19% der Stadt Nürnberg gehört. (zu Wikipedia)

_____________________


gegenüber direkt am Kanal ist die boomende Personenschifffahrt


nur ab und zu mal ein Frachtschiff



das einzige echte Hafenbecken - Ansicht vom Nordende
 



Rotterdamer Straße - zwischen Becken und Kanal


Die Bilder sprechen für sich

















Bremer Straße





das Querbecken


Ansicht von Osten, von der Kanalseite aus


Zwischen dem Gewerbeschrott und dem GVZ ist noch eine große Brachfläche

 






noch eine Leerstelle südlich der Hafenstraße




Richtung Hamburger Straße





Wiener Straße

Blick auf das GVZ von Süden


der geschützte Hafenwald südlich der Wiener Straße

Linzer Straße

Blick auf ein winziges Hafenbecken

Neuer Wohnblock am Bingkreisel

Nur ein wilder Parkplatz und zwei abgewrackte Häuschen mussten weichen, um an der Zerzabelshofstraße Ecke Rohrmattenstraße, unweit des Zabok...